Im Jahr 1992 habe ich meine Aus - und Fortbildungen begonnen und ich weiß es zu schätzen, dass ich in den Genuss gekommen bin, ein gesamtes Jahr im Rahmen eines veterinärmedizinischen Studiums an der tierärztlichen Hochschule in Hannover in allen Kliniken hospitieren zu können und Anatomie nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch erlernt zu haben. Ich habe mich damals sehr bewusst entschieden, dass Studium aufzugeben und alternative und physiotherapeutische Wege zu verfolgen, bin aber dankbar auch heute noch auf diese Grundlagen zurückgreifen zu können.

 

Wer sich in der Tierphysiotherapie und Akupunkturausbildung schon ein bisschen auskennt weiß wahrscheinlich, dass es Institute gibt, bei denen man ein bisschen was lernt, manche, bei denen man mehr lernt und einige bei denen man sehr gut lernen kann. Aus diesem Grund habe ich immer darauf geachtet, vermitteltes Grundwissen durch ausgewählte und regelmäßige Fortbildungen zu ergänzen und zu vertiefen.

An dieser Stelle Danke ich u.a.

  • Karin Kattwinkel
  • Michael Geitner
  • Claus Teslau
  • Bettina Oberstrass
  • Linda Tellington-Jones
  • Sabine Hárrer
  • Susanne Schmitt
  • Susanne Winter
  • Christina Eul-Matern
  • Christina Kühnen
  • Ilga Bähre
  • Anke Schwalbenbach
  • Dr. Martin Fischer


dafür, dass ich bei Ihnen an Instituten, wie der DIPO, Equovadis, CMT, Paracelsus und dem Dorntherapiezentrum und in ausgewählten Seminaren Lernen durfte! Gleichzeitig entschuldige ich mich bei allen, die ich an dieser Stelle zu ergänzen vergessen habe!

Neben einem hohen Praxisanteil beim Lernen ist es mir immer sehr wichtig, vermitteltes Wissen durch die regelmäßige Lektüre gezielt ausgewählter Fachliteratur zu ergänzen.

Autoren wie

  • Tanja Richter
  • Carola Krokowski
  • Walter Salomon
  • Mima Hohmann
  • Susanne Hauswirth
  • J.-Y Guray van den Bosch
  • Henrike Könneker
  • Claudia Hofmann
  • Martina Ulbrich
  • Challande-Kattmann
  • u.v.m


tragen wesentlich dazu bei, mein Wissen kontinuierlich zu erweitern.

Ein reger Austausch mit Kollegen und befreundeten Therapeuten und jeder einzelne Patient ergänzen dieses Wissen!